Social Media Strategie für KMU ist Pflicht!

Christina Hölscher Digital Agentur, Marketing und Public Relations (PR), Social Media Management, Social Media Marketing

89% der Internetnutzer nutzen Soziale Netzwerke. Viele denken nun, dass es sich dabei eher um jüngere „Surfer“ handelt und die Zahl bei älteren Generationen deutlich geringer ausfallen wird. Tatsächlich liegen die Zahlen gar nicht so weit auseinander: Im Bereich der 14-24 Jahre alten Nutzer sind 99 % in sozialen Medien unterwegs, bei den 25-34 Jahre alten Usern 97 %, im Altersbereich 35-54 Jahre 86 % und immerhin 80 % bei den über 55-Jährigen. Es nutzen also selbst bei einer älteren Zielgruppe viele Menschen ebenso Social Media Kanäle. Eine Social Media Strategie für KMU ist also obligatorisch. Kein Wunder, dass der Bedarf an einer Social Media Strategie bei den Unternehmen groß ist.

 

Probleme bei  der Entwicklung einer Social Media Strategie für KMU?

Der Anfang einer Social Media Strategie

Gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist es häufig so dass es zwei große Herausforderungen gibt, die es zu meistern gilt. Zum einen ist es die fehlende Zeit. Das vorhandene Personal ist oft schon ausgelastet. Social Media wird deshalb häufig „nebenbei“ gemacht. Hier mal was auf Facebook posten, da mal auf Instagram. Alle paar Wochen, wenn etwas Interessantes passiert – das reicht doch?!

Nein, das reicht nicht! Hier verschenken KMU sehr viel Potenzial, denn mit der richtigen Social-Media-Strategie kann ein Unternehmen viel erreichen. Egal wie groß oder klein es ist! Da taucht dann aber meist auch schon das zweite Problem auf: das Geld. Die personellen Ressourcen sind ausgelastet, um eine Strategie zu erstellen und diese auch umzusetzen braucht es jedoch Zeit. Also muss ein neuer Mitarbeiter eingestellt oder die Aufgaben an eine Agentur abgegeben werden. Beides ist nicht günstig. Oft ist hierfür auch gar kein Budget in der Planung vorgesehen. Können bestehende Mitarbeiter Zeit für die Social-Media-Arbeit aufbringen, so sollte sichergestellt werden, dass diese auch über das fachliche Wissen verfügen. Dieses können sie sich beispielsweise über eine Weiterbildung zum Social Media Manager (IHK) aneignen. Denn auch, wenn die Mitarbeiter privat sicher viel auf den Plattformen unterwegs sind – die unternehmerische Nutzung unterscheidet sich nicht unerheblich.

 

Welche Vorteile bietet eine Social Media Strategie für KMU?

Bereit zur Umsetzung der Social Media Strategie

Social Media bietet viele Vorteile, die den Unternehmen oft gar nicht so bewusst sind. Zum einen kann natürlich die Bekanntheit von Unternehmen gesteigert werden. In den sozialen Netzwerken suchen 38% der Nutzer nach Produkten oder Dienstleistungen, 31% möchten sich jedoch über das Unternehmen informieren. Gerade Jüngere gucken nicht mehr auf der Website nach den Öffnungszeiten oder nach neuen Angeboten, sondern auf den sozialen Netzwerken. Sind Unternehmen dort nicht zu finden, springen diese als potenzielle Kunden schnell ab und wenden sich einem anderen Unternehmen zu.

Nicht nur die Bekanntheit kann gesteigert werden, auch der Kundensupport kann hierhin verlagert werden. Dies muss nicht unbedingt öffentlich passieren, auch per privater Nachricht kann der Kundenservice stattfinden. Wobei gute Bewertungen natürlich immer gut für die Neukundengewinnung sind. Gerade dann, wenn Produkte verkauft werden sollen, kommen Unternehmen um Bewertungen nicht herum. Diese müssen nicht immer auf den klassischen Bewertungsportalen sein, auch gute Bewertungen auf Sozialen Netzwerken sind hilfreich. Oft haben die KMU Angst vor einem Shitstorm. Haben Sie sich auf den Plattformen jedoch erst eine gute Community aufgebaut, dann werden Sie merken, dass diese auch auf negative Kommentare reagiert. Und was gibt es für ein Unternehmen besseres, als dass die eigenen Kunden das Unternehmen gegen negative Kommentare verteidigen?

Recruiting kann mit Hilfe der Kanäle ebenfalls stattfinden. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sollten viele Möglichkeiten genutzt werden, um gute Arbeitskräfte zu finden. Bewerbungen kommen nicht mehr einfach so ins Haus, das Unternehmen muss Bewerber aktiv akquirieren und dazu auffordern, sich zu bewerben. Mit Hilfe von Social Media kann man nicht nur Stellenanzeigen verbreiten. Potenzielle Bewerber legen in der heutigen Zeit viel Wert auf ein gutes und angenehmes Arbeitsumfeld. Auf den Kanälen kann man hier einen guten Einblick geben. Wer sind die neuen Kollegen? Welche Benefits bietet das Unternehmen?  Gerade jüngere Menschen, die beispielsweise auf der Suche nach einem Praktikum oder einer Ausbildung sind, nutzen die Sozialen Netzwerke zur Stellensuche.

 

Auf einen Blick

Es bringt nichts, die Netzwerke unabhängig voneinander und getrennt von anderen Marketing-Aktivitäten zu sehen. Die Außendarstellung sollte ein Gesamtkonzept ergeben, in dem die einzelnen Maßnahmen zwar unterschiedliche Ausrichtungen haben können, aber trotzdem einen roten Faden erkennen lassen. Erfolgreich wird die Social-Media-Arbeit nur dann sein, wenn ein strategisch ausgerichtetes Gesamtkonzept dahintersteht.

Gerade mit Blick auf den Nachwuchs, der zu fast 100% Social Media Plattformen nutzt, sollte bei KMU ein Umdenken stattfinden. Auch, wenn die Zielgruppe aktuell vielleicht noch älter ist, werden die Jüngeren nachrücken. Und erst dann mit der Social-Media-Arbeit anzufangen, kann fatal sein. Es gilt, bereits jetzt eine Community aufzubauen und so zum einen von den Vorteilen, die Social Media bietet, zu profitieren und zum anderen für die Zukunft mit einer Social Media Strategie für KMU vorzusorgen. Für eine Zukunft, in der Soziale Netzwerke ein Must have als Ergänzung zur Website sind.

 

Quelle:

Bitkom Studie: Social-Media Trends 2018

Christina Hölscher ist Soziologin und Erziehungswissenschaftlerin (B.A.), M.A. in Erwachsenen- und Weiterbildung sowie Social Media Managerin (IHK) und Online Marketing Managerin (IHK). Für die Business Academy Ruhr arbeitet sie in den Bereichen eLearning, Qualitätsmanagement sowie im Projektmanagement.