Der erste Tag im Social Media Praktikum bei der Business Academy Ruhr

Business Academy Ruhr Team der Business Academy Ruhr

Der erste Tag im Social Media Praktikum ist immer etwas Besonderes. Viele Erwartungen, fremde Gesichter und ungewohnte Abläufe. Auch für Anna, unsere neue Praktikantin. Anna wird uns in den nächsten drei Monaten im Bereich Social Media und Redaktion unterstützen. Ob sie ihren ersten Tag erfolgreich überstanden hat oder doch in das ein oder andere Fettnäpfchen getreten ist, erzählt sie uns im aktuellen Blog-Beitrag.

Ich stand vor der Tür eines hohen Gebäudes mitten im Herzen von Dortmund und drückte zaghaft auf die Klingel. Es war der erste Tag im Social Media Praktikum bei der Business Academy Ruhr. Ob ich aufgeregt war? Come on! Der Türöffner summte. Ok, ehrlich gesagt war ich doch etwas aufgeregt. Was würde mich wohl erwarten? Eine Flut an Informationen, tausend neue Gesichter und Namen, die ich mir sofort merken musste? Ich schaute an mir herunter. Und hätte ich vielleicht doch lieber etwas Schickereres anziehen sollen? Egal, zu spät. Ich stieg die Treppen hinauf in den ersten Stock. Was mich dort erwartete, überstieg bei Weitem meine Erwartungen.

„Willkommen, Anna!“

Melanie, die auch vor einigen Wochen das Vorstellungsgespräch mit mir geführt hatte, öffnete freudestrahlend die Tür. „Willkommen im Team, Anna! Wir duzen uns hier, ist das in Ordnung für dich?“ Und ob das in Ordnung für mich war! Ich entspannte mich etwas.  Auch die Geschäftsführer Dr. Marie Huchthausen und Holger Rohde eilten herbei und begrüßten mich herzlich. „Heute ist es hier etwas ruhiger, wir sind nur zu viert im Büro. Die anderen Mitarbeiter lernst du in den nächsten Tagen kennen!“ Puh, ich atmete erleichtert auf. Die Gefahr, gleich am ersten Tag alle Namen zu vertauschen, war also eher gering. Auch meine Sorge um den richtigen Dresscode stellte sich als völlig unbegründet heraus. Bluse und Hemd? Definitiv kein Muss! Hier konnte jeder kommen, wie er sich wohl fühlte.

Die „Room-Tour“

Melanie führte mich durch die Büros der anderen Mitarbeiter und stellte mir Christina (auch super sympathisch!) vor, mit der ich mir das Büro teilen würde. Und dann sah ich ihn: Meinen Arbeitsplatz für die nächsten drei Monate. Auf der PC-Tastatur lag ein „Welcome on Board“-Gruß vom ganzen BAR-Team. Darunter war ein persönliches Starterpack mit Büromaterialen für mich drapiert. Jutebeutel, Handyhalter, Schlüsselanhänger, Bildschirmreiniger – alles was das Büro-Herz begehrt. Besser kann man nicht ausgestattet sein, oder? Unsere Büro-Tour endete in der Küche, in der mich eine Kaffeemaschine und ein Obstkorb mit frischen Äpfeln, Trauben und Bananen anlachte.

Brötchen und BARsessions

Melanie und ich kochten Tee und gingen hinüber in den Meeting-Raum. Der Tisch dort war gedeckt mit Brötchen, Käse, Tomaten und anderen Leckereien. Ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und freute mich über die Möglichkeit, meine zukünftigen KollegInnen bei einem Frühstück besser kennenzulernen. Gespannt lauschte ich den Geschichten über vergangene Betriebsausflüge nach Holland oder in den Movie Park und lernte den Begriff „BARsession“ kennen. „Wenn du Lust hast, kannst du dir gerne den 12. August in den Kalender eintragen, da ist die nächste BARsession.“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und speicherte den Termin gleich ab. Ich freute mich auf das Event mit Vorträgen rund um das Thema Digital Marketing. Wir unterhielten uns ebenfalls über die tolle Möglichkeit im Anschluss an mein Social Media Praktikum, eine Weiterbildung bei der IHK zum Social Media Manager oder Online Marketing Manager, zu absolvieren.

Der erste Tag im Social Media Praktikum – geschafft?

Nach der Stärkung ging es dann auch für mich an die Arbeit. Aufmerksam las ich mir den PraktikantInnen-Leitfaden durch, der mich bestens vorbereitete. Dann erhielt ich eine strukturierte Liste mit meinen ersten Aufgaben. Mir gefiel besonders gut, dass für jeden Bereich ein passender Ansprechpartner aufgelistet war, an den ich mich bei Fragen wenden konnte. Melanie und ich gingen die Liste gemeinsam durch und meine Begeisterung stieg mit jeder Aufgabe. Ich bekam die Chance, in fast alle Bereiche hineinzuschnuppern. Im Bereich eLearning durfte ich Anleitungen für Kurse erstellen und Lerninhalte optisch sowie inhaltlich überarbeiten. Außerdem würde ich eine neue Landingpage zum Thema „Praktikum“ mitgestalten und für die Social-Media-Kanäle der Akademie kreativen Content erstellen. Ich durfte sogar die Betreuung der Facebook-Fanpage von einem Agenturkunden übernehmen. Über diese große Verantwortung freute ich mich besonders. Den Rest des Tages verbrachte ich damit, meine ersten Eindrücke aufzuschreiben und in diesem Blogbeitrag festzuhalten. Als ich den PC schließlich ausschaltete, musste ich lächeln. Entgegen meiner Erwartungen hatte ich keinen brummenden Kopf, sondern fühlte mich erstaunlich frisch. Das war wohl der angenehmste erste Tag im Social Media Praktikum, den ich bisher erleben durfte. Und sogar ganz ohne Fettnäpfchen! Ich war überzeugt davon, dass ich in meiner Zeit bei der Business Academy Ruhr viel lernen würde und freute mich sehr auf die Herausforderungen, die mich in Zukunft erwarteten.

Hier veröffentlichen wechselnde Praktikantinnen und Praktikanten der Business Academy Ruhr Beiträge rund um das Digital Business.