Onlinekurse bringen bei manchen Skepsis hervor, da sie an der Qualität des Kurses mangeln – doch muss das unbedingt stimmen?

Onlinekurse – bin ich auf mich allein gestellt?

Christina Hölscher Weiterbildung

„Wenn du Onlinekurse machst, dann hast du ja gar keine Unterstützung.“

„Du guckst dir da ja eh nur Videos an. Die findest du auch auf YouTube. Dafür brauchst du nicht so viel Geld auszugeben“

Dies sind Sätze, die oft gesagt werden, wenn es um das Absolvieren von Onlinekursen geht. Dadurch bedingt, dass jeder Bildungsanbieter ein anderes Konzept hat, gehen hier natürlich auch die Vorstellungen und Meinungen auseinander. Es gibt nicht nur unterschiedliche Konzepte, sondern auch unterschiedliche Bedürfnisse bei den Teilnehmern. Die einen wollen gerne möglichst alleine und für sich lernen, die anderen möchten einen möglichst großen Austausch mit Dozenten oder anderen Teilnehmern haben.

Wie viel Unterstützung gibt es in unseren Onlinekursen?

Den Ablauf unserer Onlinekurse haben wir in einem hier beschrieben. Natürlich muss man sich in unserer Weiterbildung viel selbst erarbeiten. Wir stellen dazu Lernmaterial zur Verfügung, was in Eigenleistung durchgearbeitet wird. Aber trotzdem findet das Lernen nicht alleine statt. Unsere Onlinekurse sind darauf ausgelegt, dass die Teilnehmergruppen sich untereinander so gut es geht austauschen. Das fängt dabei an, dass es angefangen beim Vorwissen oft erhebliche Unterschiede gibt. Das ist von uns allerdings auch so gewollt. Unsere Kurse sind sowohl für komplette Anfänger, als auch für Menschen mit Vorkenntnissen ausgerichtet. Vollprofis sollten sich eher an unsere Advanced-Kurse halten oder sich als Dozenten bei uns bewerben.

Durch unterschiedliches Vorwissen profitiert jeder von jedem. Und dabei merken wir, dass der Anfänger genauso vom Wissen des Fortgeschrittenen profitiert wie der Fortgeschrittene vom frischen Blick des Anfängers. Wichtig ist, dass sich alle darauf einlassen. Die Teilnehmer sollen sich gegenseitig Feedback zu ihren erledigten Aufgaben geben. Dabei ist Nachfragen ausdrücklich erlaubt und gewünscht! Wenn jemand auf die Nachfragen antwortet, setzt er sich automatisch noch einmal intensiver mit dem Thema auseinander. Dabei müssen die Nachfragen nicht zwingend kritisch oder negativ gemeint sein. Alleine die Frage „Kannst du mir erklären, warum du dich für den Weg entschieden hast?“ bringt sowohl jemandem mit als auch ohne Vorkenntnissen etwas. Anfänger setzen sich so noch einmal intensiver mit der Materie auseinander und auch Fortgeschrittene hinterfragen ihr Vorgehen noch einmal. Außerdem gibt es natürlich auch ein individuelles Feedback von unseren Dozenten. Das Feedback der Dozenten aber auch der anderen Teilnehmer ist somit ein wichtiger Bestandteil unserer Kurse.

Lernt man sich in der Gruppe überhaupt richtig kennen?

Oft hält sich auch das Vorurteil, dass sich die Gruppe selbst nicht richtig kennenlernt. Klar, am Anfang ist man mit einer Gruppe Fremder zusammen und soll denen auch noch Feedback zu ihren Aufgaben geben. Der Gedanke kann erst einmal abschrecken. Allerdings gibt es in unseren Kursen mehrere Berührungspunkte. Angefangen bei der Einführungsveranstaltung. Diese findet virtuell in einem Chatraum statt. Hier stellt sich im Rahmen der Vorstellungsrunde jeder einmal vor, sodass ein erster Eindruck von der Gruppe entstehen kann. Diese Vorstellungsrunde übertragen wir dann auch auf unsere Lernplattform. Hier stellt sich jeder noch einmal schriftlich vor und füllt ein Profil aus. Gerne dürfen auch private Dinge genannt werden. Hat man sich während der ersten Vorstellungsrunde nicht alles gemerkt, dann besteht hier die Möglichkeit, noch einmal alles nachzulesen.

Über die Feedbacks zu den Aufgaben entstehen dann die nächsten Berührungspunkte mit einzelnen Gruppenmitgliedern. Im ersten Expertenchat sieht man dann wieder jeden persönlich. Auch, wenn es in den Chats natürlich um inhaltliche Aspekte geht, lernt man die anderen Teilnehmer doch auch etwas persönlicher kennen. Zwischendurch sieht man vielleicht mal eine Katze durch das Bild huschen oder hört einen Hund bellen. Auch, wenn man sich nicht persönlich trifft, lernt man sich so schon gut kennen.

Neben unserer Lernplattform stellen wir außerdem eine Facebookgruppe zur Verfügung. So können sich die Teilnehmer auch untereinander als Freunde hinzufügen und sich bei Bedarf auch privat austauschen. Natürlich kann auch jedes andere soziale Netzwerk genutzt werden. WhatsApp-Gruppen werden häufig von den Teilnehmern gegründet, um sich über den Kurs auszutauschen. Auch private Treffen werden manchmal organisiert, sofern es die Entfernung zulässt. Unsere BARsession bietet sich auch immer gut als Ort für ein „Klassentreffen“ an.

Gruppenzusammenhalt auch ohne persönliche Begegnung

Man merkt, dass die Gruppen in den Onlinekursen oft einen starken Zusammenhalt aufweisen. Zwei Monate miteinander lernen, einander helfen, vielleicht auch mal zusammen nicht weiterkommen und die Herausforderung dann doch meistern. Das schweißt auch online zusammen. Natürlich fehlt das reale Kennenlernen in unseren Onlinekursen. Aber trotzdem bleiben viele Gruppen auch nach dem Kurs noch in Kontakt. Es entwickeln sich Freundschaften oder auch Geschäftsbeziehungen. Alleine gelassen wird hier keiner, wenn er es nicht will. Die Dozenten, die eTutoren und auch andere Teilnehmer sorgen dafür, dass ein reger Austausch untereinander stattfindet, sodass inhaltlich viel aus den Kursen mitgenommen werden kann.

Nach Abschuss des Kurses kann außerdem der Beitritt in unsere große Alumnigruppe bei Facebook beantragt werden. Über 1000 Mitglieder stehen da bei Fragen oder Problemen zur Seite und helfen sich gegenseitig. Im Online-Marketing- bzw. Social-Media-Bereich kennt man sich sowieso oft untereinander und hilft sich natürlich auch wo man kann.

Christina Hölscher ist Soziologin und Erziehungswissenschaftlerin (B.A.), M.A. in Erwachsenen- und Weiterbildung sowie Social Media Managerin (IHK) und Online Marketing Managerin (IHK). Für die Business Academy Ruhr arbeitet sie in den Bereichen eLearning, Qualitätsmanagement sowie im Projektmanagement.