Praxisportrait: Julia Hägele (EINER.ALLES.SAUBER. – Baumodernisierung Systemzentrale AG)

Sabine Pekasch Weiterbildung

Mein Name ist Julia Hägele. Ich bin 26 Jahre alt und komme gebürtig aus dem Schwabenland. 2016 habe ich dort auch mein duales Studium BWL Dienstleistungsmarketing mit Schwerpunkt Medien und Kommunikation erfolgreich abgeschlossen. 2018 zog es mich beruflich und privat in das Sauerland. Hier arbeite ich bei der EINER.ALLES.SAUBER. Systemzentrale AG in Meschede. Wir sind ein Franchisesystem für Zimmereien, Stuckateure und Bauunternehmer und vermarkten für diese die Eigenheimmodernisierung unter der Marke EINER. ALLES.SAUBER.. Seit meinem Studiumsende vor 4 Jahren hat sich viel im Bereich Online-Marketing getan und ich war ziemlich überfordert mit der Fülle an Informationen. Daher habe ich mich Anfang des Jahres dazu entschlossen eine Weiterbildung zum Online-Marketing Manager zu machen, um einen umfassenden Überblick zu bekommen. Hier habe ich sehr viel an Motivation und Wissen gewonnen. Doch das allein reichte mir nicht. Ich verspürte nach wie vor den Drang mich noch intensiver in die Materie hineinzuarbeiten. Wie es der Zufall dann wollte (oder der Online Marketer der BAR ;-)), bekam ich Anfang September eine Facebook Anzeige zugespielt. In dieser wurde der Online Marketing Manager Advanced Level (kurz: OMMA) berufsbegleitend beworben. Der Kurs hat mich angesprochen. Darum habe ich nicht lange gezögert und mich direkt angemeldet. Mittlerweile habe ich den Kurs erfolgreich abgeschlossen und freue mich auf das folgende Interview.

Liebe Julia, magst du uns erzählen, in welchem Bereich du tätig bist? Seit wann übst du die Tätigkeit aus?

Ich arbeite im Marketing unserer Franchisezentrale. Wir sind ein sehr kleines Team von derzeit 8 Personen. Gemeinsam mit meinen Kollegen kümmere ich mich um die Marketingberatung für unsere Partner. Wenn diese beispielsweise Anfragenprobleme haben, beraten wir sie über mögliche zusätzliche Werbemaßnahmen. Auch bei der Betreuung der Social-Media-Kanäle und der Weiterentwicklung des Online-Marketings bin ich mit involviert.

Beschreibe deinen Arbeitsalltag.

Derzeit arbeite ich an der inhaltlichen Neukonzeption unserer Ads Kampagnen. Ein Teil davon habe ich bereits im Rahmen meiner Projektarbeit beim OMMA geleistet. Der Rest steht jetzt auf dem Programm. Hier kann ich mein neu erlerntes Wissen noch weiter festigen. Im Tagesgeschäft kümmere ich mich viel um die Marketingfragen/-anliegen unserer Partnerbetriebe. Ich koordiniere in Zusammenarbeit mit unserer Agentur unser Online Marketing. Außerdem erstelle ich wöchentliche Posts für unseren Instagram-Account und erstelle regelmäßig Auswertungen zu unserer Website über Google Data Studio. Meine Arbeit ist sehr vielfältig von Konzeptionen, Projektmanagement, Texte schreiben, inhaltliche Gestaltung, analytische Auswertungen bis hin zu Marketing-Automatisierungsprozessen ist alles dabei. (Dadurch, dass wir ein sehr kleines Team und ich EDV-technisch ein wenig bewandert bin, darf ich auch manchmal die IT-Abteilung spielen ;-)).

Welches Tool möchtest du nicht mehr missen und warum?

Das Tool, dass ich nicht mehr missen möchte, ist Google Data Studio. Dort kann ich Daten aus unterschiedlichen Quellen (beispielsweise Google Analytics, Google Search Console, Facebook) ansprechend und kompakt darstellen. Außerdem können die Berichte auch automatisiert an bestimmte Personen zu bestimmten Zeitpunkten zugestellt werden. Es ist auch möglich, dass diese Personen ausgewählte Regler, wie z.B. Filter und Zeitraum selbst einstellen können.

Wie kam es dazu, dass du dich für die Weiterbildung „Online Marketing Manager Advanced“ entschieden hast?

Ich fühlte mich unzufrieden mit meinem aktuellen Wissensstand und hatte das Gefühl ich bleibe stehen. Auch gerade im Hinblick auf das Monitoring, da ich mich hier sehr unsicher fühle. Als ich die Kursinhalte gelesen habe, habe ich gedacht: „Wow, das kenn ich alles noch gar nicht. Ich möchte das lernen.“ Hinzu kommt: Es macht mir einfach Spaß mich weiterzubilden.

Was hat dir die Weiterbildung gebracht? Wie setzt du das Wissen in der Praxis ein/ um?

Die Weiterbildung hat mich sowohl fachlich als auch persönlich weitergebracht. Fachlich, weil ich viele neue Tools (z.B. SEORCH, Seobility) im Bereich der Suchmaschinenoptimierung kennengelernt habe. Auch die neuen Erkenntnisse aus dem Bereich SEA, wie z.B. die Wahl der Gebotsstrategie, kann ich aktuell bei der Neukonzeptionierung unserer Google Ads perfekt einsetzen. Beim Monitoring war mir nicht bewusst, wie viele Möglichkeiten sich uns durch ein Ereignis-basiertes Tracking mit dem Google Tag Manager bieten. Persönlich hat es mich ebenfalls weitergebracht. Ich finde eine Weiterbildung stärkt auch immer ein Stück das Selbstbewusstsein, weil man mehr weiß und sich so auch mehr zutraut. Zudem war ich mir anfangs nicht sicher, ob eine berufsbegleitende Online-Weiterbildung etwas für mich ist, da hier auch ein wenig Selbstdisziplin gefordert ist. Allerdings muss ich sagen, dadurch dass ich immer meine Fortschritte im E-Learning gesehen habe und es auch Deadlines gab, war ich immer motiviert. Ich habe durch die Weiterbildung auch gelernt, dass ich doch mehr Selbstdisziplin habe, als ich immer gedacht habe.

Welchen Tipp kannst du mit uns teilen?

Ein für mich sehr wichtiger Tipp ist, Qualität vor Quantität. Bietet euren Nutzer sehr gute und hochwertige Inhalte und seid dabei authentisch. Denn ganz ehrlich, es gibt zu viel „08/15 Marketing-Blablabla“ in der Online-Welt. Gestaltet eure Website/Social-Media-Kanäle kundenorientiert und trefft die Herzen eurer potenziellen Kunden. Dann sind euer Nutzer glücklich, Google ist glücklich und ihr seid letztendlich auch glücklich durch eure erzielten Rankings und Umsatzsteigerungen.

Welche Tipps gibst du jungen Menschen, die sich für deinen Arbeitsbereich interessieren?

Ich würde erst einmal dazu raten ein Praktikum in dem Bereich zu machen, um zu schauen ist dieser Bereich wirklich etwas für mich. Dort würde ich dann versuchen möglichst viel mitzunehmen. Sprich die Leute mit all meinen Fragen bohren und Engagement zeigen. Denn wer nicht fragt, bleibt dumm. Oft bietet sich aus einem Praktikum heraus auch die Chance auf eine Ausbildung oder ein duales Studium bzw. Studentenjob. Wer kein Praktikum machen möchte, kann auch die kostenlosen Kurse von der Google Zukunftswerkstatt nutzen. So wird einem auch bewusst, ist das was für mich oder eher nicht. Wenn der Einstieg ins Online-Marketing Berufsleben geschafft ist, würde ich jedem empfehlen sich regelmäßig weiterzubilden. Nicht nur im Selbststudium, sondern auch bei Weiterbildungsveranstaltungen, wie die BAR sie bietet, nimmt man sehr vieles mit – vor allem auch durch den Austausch mit Gleichgesinnten und Experten.

Vielen Dank für deine Einblicke, Julia! 🙂 – dein BAR-Team

Sabine Pekasch ist eLearning Spezialistin M.A. und Online Marketing Managerin (IHK). Für die Business Academy Ruhr ist sie für die Pflege und didaktische Weiterentwicklung des eLearnings zuständig.