Social Media School Guide – Social Media für Schulen

Beim Lesen der Überschrift werden sich viele gefragt haben, welchen Zusammenhang Schulen mit Social-Media-Themen haben. Im Grunde erschließt sich der Gedanke schnell, schließlich ist es Ziel der Lehrenden, die Lebenswelten ihrer Schüler*innen zu verstehen. Häufig genug bekommen sie schließlich Rückfragen im Unterricht dazu. Und gehört es nicht zur derzeitigen Bildungskompetenz, der jungen Generation einen adäquaten Umgang mit diesen Medien zu vermitteln? Ebenso wird es für Schulen immer wichtiger, ihre Kommunikation auf Social-Media-Kanäle auszuweiten. Im Rahmen einer Weiterbildung zum “Social Media School Guide” in Zusammenarbeit mit der IHK Mittleres Ruhrgebiet haben wir an dem Berufskolleg Hattingen erste Multiplikator*innen weitergebildet.

Social-Media-Situation an Schulen ist heterogen

Social Media School Guide
Abschluss der Weiterbildung zum Social Media School Guide am BKH

Die Situation in den Schulen ist heute von einer gespaltenen Situation geprägt: während die meisten Schüler*innen einen Großteil ihrer Zeit auf Social-Media-Kanälen verbringen, haben die Lehrenden sehr unterschiedliche Zugänge dazu. Natürlich kann dies nicht am Alter festmachen, aber eine Tendenz ist dennoch absehbar: der jüngere Lehrkörper verfügt häufig über Social-Media-Erfahrungen, bei den älteren Generationen der Lehrer*innen ist der Zugang zur Social-Media-Welt durchaus heterogener. Einige partizipieren sehr wohl, andere verweigern diese Medien und können die Begeisterung ihrer Schüler*innen dafür nicht nachvollziehen. Nun stellt sich jedoch die Frage, wie man Social-Media-Kompetenzen bei den Lehrerenden auf- und ausbaut. Eine Möglichkeit, besteht zum Beispiel darin, sich fortzubilden. Diesen Weg hat das Berufskolleg Hattingen eingeschlagen und über ihren guten Kontakt zu IHK Mittleres Ruhrgebiet von der Business Academy Ruhr erfahren. So haben wir gemeinsam eine speziell auf Schulen zugeschnittene Weiterbildung entwickelt und sie durchgeführt.

Beschreibung der Weiterbildung zum “Social Media School Guide (IHK)”

Ziel dieser Weiterbildung war es, Lehrende in die Lage zu versetzen, unternehmerische Social-Media-Kommunikation nachvollziehen zu können. So wird es möglich, diese adäquat für die Schule selbst umzusetzen, genauso aber auch das Wissen an die Schüler*innen weiter zu geben. Denn diese stehen häufig mit ihren Fragen, wie sie denn die Social-Media-Kanäle ihrer Ausbildungsbetriebe bespielen sollen, im Schul-Alltag oft allein da. Nun wird es möglich, dass die zum Social Media School Guide weitergebildeten Lehrenden,  Social-Media-Fragen aus dem Unternehmenskontext in ihren Unterricht einbinden und auf Fragen eingehen können. Sie wissen um die rechtlichen Rahmenbedingungen der Social-Media-Praxis in Unternehmen, kennen die Unterschiede und Herausforderungen der großen Netzwerke wie Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn, Pinterest und Co, aber genauso auch die Eckpunkte einer Social-Media-Strategie. In knapp sieben Wochen haben sie diese Themen sowohl online als auch in Präsenz-Phasen erarbeitet. Folgende Inhalte waren Bestandteil der Weiterbildung:

  • Die Social-Media-Unternehmens-Perspektive
  • Rechtsfragen rund um die Social-Media-Praxis
  • Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Posting-Frequenzen und Spielregeln der gängigen Social-Media-Plattformen
  • Social-Media-Arbeit planen, steuern und messen

Diese Themen wurden in drei Präsenz-Terminen und drei ergänzenden Online-Modulen umgesetzt. Das war neben der hohen Arbeitsbelastung zum Ende des Schuljahres eine Herausforderung, die es zu meistern galt. Schnell wurde klar: Social Media für Unternehmen umzusetzen ist viel mehr als privat auf den Kanälen unterwegs zu sein.

Erfahrungen

Als zentrale Erfahrung nahmen die zehn Teilnehmer*innen der Weiterbildung einheitlich mit, dass ihnen zahlreiche Aspekte der unternehmerischen Social-Media-Arbeit nicht klar waren. Man sieht zwar, dass manche Unternehmen Social-Media-Kanäle sehr hochwertig umsetzen, weiß als Laie aber dann nicht, was dazu notwendig ist. Vor allem das gezielt-strategische Vorgehen an Zielen und Zielgruppen ausgerichtet, das planvolle Gestalten und der Einsatz der unterschiedlichsten Social-Media-Tools machen letztendlich einen Unterschied zur privaten Nutzung.

Fazit

Auch wenn nicht alle Lehrer*innen vor der Weiterbildung Social-Media-Fans waren, haben sie im Laufe der Schulung Feuer gefangen und nachvollziehen können, warum dieses Thema für Unternehmen so spannend ist. Sie haben Ideen entwickelt, wie Sie Social-Media-Themen künftig stärker in den Unterricht einbinden und wie sie eine Umsetzung der Social-Media-Kanäle für die eigene Schule gestalten können. Als Team der Business Academy Ruhr hatten wir viel Freude daran, diese motivierte Gruppe zu betreuen und sind uns sicher, dass wir mit dieser Weiterbildung einen wichtigen Schritt initiiert haben, Schulen auf Ihrem Weg in die digitale Welt ihrer Schülerschaft zu begleiten.

Wenn Sie als Schule oder Bildungseinrichtung auch Interesse an Social-Media-Themen haben, nehmen Sie gern Kontakt auf. Wir entwickeln gern eine passgenaue Schulung für Sie oder begleiten Sie -ein Stück- auf Ihrem Weg in die Social-Media-Welt.