eCommerce Manager (IHK)

Formate

Onlinekurs / Präsenzkurs mit Online-Übungen

Abschluss

IHK-Zertifikat (gemäß DIHK Curriculum)

Umfang

Berufsbegleitend 2-3 Monate (100 Stunden)

Kosten

1.690€

Orte

Bochum, Münster, Dortmund, Wuppertal, Bonn

Weiterbildung im eCommerce

Der Onlinehandel gehört zu den wichtigsten Trends im Digital Business. Unternehmen setzen zunehmend auf den Internethandel und die Vielfalt der Shopsysteme ist groß. Der stationäre Handel verschmilzt zunehmend mit dem Onlineverkauf. Unternehmen, Marken und Produkte finden Verbreitung über die Neuen Medien. In dem Lehrgang zum eCommerce Manager mit IHK-Zertifikat werden entscheidende Kenntnisse zur Einrichtung und Vermarktung eines Onlineshops vermittelt.

Starten Sie jetzt Ihre Weiterbildung zum eCommerce Manager (IHK) mit der vielfach ausgezeichneten Business Academy Ruhr und erlangen Sie ein deutschlandweit anerkanntes IHK-Zertifikat. Lernen Sie mit multimedialen Lerninhalten, praxisorientierten Online-Aufgaben und unseren Fachexperten die Welt des eCommerce kennen. Setzen Sie die gelernten Inhalte direkt in einer eCommerce Strategie um, damit Sie Ihr Business sofort in Angriff nehmen können.

Auszeichnung Top Fernschule für die Jahre 2019 bis 2022 für die Business Academy Ruhr

Termine und Anmeldung zu den Kursen

Hier finden Sie alle kommenden Termine für Kurse zum eCommerce Manager (IHK).

14
September
2022
14
Dezember
2022

eCommerce Manager (IHK)berufsbegleitender Präsenzkurs mit Online-Übungen

Technische Akademie Wuppertal | Hubertusallee 18, 42117 Wuppertal
    Keine Veranstaltung gefunden
    Weitere anzeigen

    Ziele des Lehrgangs

    Der Lehrgang zum eCommerce Manager (IHK) hat das Ziel, die Teilnehmer auf Tätigkeiten im Online- Handel vorzubereiten. Sie lernen, welche (rechtlichen) Rahmenbedingungen in diesem Bereich gelten, wie sich die einzelnen Shop- Systeme voneinander unterscheiden, wie man die Ware im Netz sichtbar platziert und vieles mehr. Im Rahmen des Lehrgangs kann ein eigener Onlineshop neu aufgebaut, oder ein bestehender Onlineshop optimiert werden.

    eCommerce Manager Weiterbildung

    Zielgruppen, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

    Der Kurs richtet sich branchen- und unternehmensübergreifend an Angestellte, Selbstständige, sowie Fach- und Führungskräfte, die ihre  Kenntnisse gezielt um ein Fachwissen zum Onlinehandel und eCommerce ergänzen möchten. Auf der anderen Seite sind auch Unternehmer angesprochen, die ihren eigenen Onlinehandel aufbauen oder ihre bestehenden Online- Vertriebskanäle optimieren wollen.

    Spezielle inhaltliche Vorkenntnisse zum Onlinehandel sowie Zugänge zu Unternehmensaccounts (z.B. Google Analytics) sind nicht erforderlich. Im Lehrgang werden übliche Internet-Aktivitäten wie E-Mail, Recherchen im Netz etc. vorausgesetzt. Ebenso ist es für die Praxisübungen erforderlich, sich in verschiedene webbasierte Tools einzuarbeiten. Zusätzliche Kosten entstehen nicht. Zum Arbeiten mit der Lernplattform benötigt man einen Zugang zu einem PC mit Internet-Anbindung. Wir empfehlen für die Online-Konferenzen die Nutzung eines Headsets oder der üblichen Handy-Kopfhörer.

    Inhalte der Weiterbildung

    Zunächst wird ein Überblick über die verschiedenen Online-Vertriebskanäle gegeben, die für den (Online-)Handel möglich sind. Nach der Klärung der Rechtsgrundlagen geht es um die Gestaltung eines Onlineshops in Hinblick auf folgende Themen: Shopsystem, Warenwirtschaft, Shop Usability und SEO. Zudem gibt es einen Überblick über logistische Themen sowie über die Bereiche Kundenbewertungen und Kundenkommunikation (z.B. mittels Social Media). Am Ende wird vermittelt, wie man den Erfolg des Onlineshops messbar machen kann.

    – Rahmenbedingungen und Geschäftsmodelle, B2C und B2B

    – Begriffsabgrenzungen und Beispiele: Pure Internet Player, Multi-Channel-Vertrieb

    – Zahlen, Daten und Fakten im eCommerce: Bedeutung, Umsätze, Mobile Nutzung, Nutzerverhalten uvm.

    – Vorteile und Nachteile eines eigenen Onlineshops vs. Online-Marktplatz

    – Mobile Commerce: Vorteile und Nachteile einer App

    – Verkaufen über Soziale Netzwerke: Facebook Shop Funktion, Instagram Shopping

    – Verkaufen über Google: Google Shopping

    – Costumer Journey: der Weg des Kunden zum Ziel

    – Rolle von Vergleichsportalen

    – Rechtliche Regelungen eines Online Auftritts (Informationspflichten des Unternehmens, Impressum)

    – Rechtliche Regelungen zur Produktpräsentation (Informationspflichten zu Waren oder Dienstleistungen; Marken- und Kennzeichenrecht mit Bezug zum E- Commerce; Urheberrecht und Nutzungsrechte; Persönlichkeitsrecht; Werbemaßnahmen und unlauterer Wettbewerb)

    – Rechtliche Regelungen zur Preisangabe

    – Rechtliche Regelungen der Vertragsgestaltung im Online Vertrieb: AGB, Informationspflichten zu Verträgen, Button-Lösung, Widerrufsrecht

    – Rechtskonforme Gestaltung der Prozessschritte bis zum Vertragsabschluss (Checkout-Prozess)

    – Datenschutz im E-Commerce (DSGVO und Sondergesetze/-regelungen)

    – Online-Streitbeilegung

    – Rechtliche Aspekte beim Bestell- und Liefervorgang, Mahnwesen

    – Umgang mit Abmahnungen

    – Shopvarianten: Miet-Shops, Kauf-Shops, Open-Source Shops, kostenlose Shops

    – eCommerce Lösungen für Anfänger und Fortgeschrittene

    – Anforderungen an ein Shopsystem definieren

    – Shopsysteme im Vergleich: Zielgruppe, Funktionsumfang, Vor- und Nachteile, Verbreitung, Kosten, Vertragslaufzeit, Beispiel-Shops

    – Schnittstellen im Onlineshop (API)

    – Vorteile von Warenwirtschaftssystemen

    – Onlineshop Schnittstellen zu Bezahl- und Warenwirtschaftssystemen: mögliche Datenarten zum automatisierten Austausch

    –  Definition: Web-, Shop Usability, Usability Testmethoden

    –  Gestaltung, Design, Navigation, Benutzerführung, Technische, mobile Optimierung, uvm.

    –  Onlineshop Konventionen (Positionierung Logo, Warenkorb, Login, uvm.)

    –  Such- und Filterfunktion

    –  Produktdarstellung: Produktdetails, Produktbilder-, videos, Cross Selling

    –  Vertrauensbildende Maßnahmen: Gütesiegel, Kundenbewertungen, SSL Verschlüsselung

    –  Optimierung von Bestellprozessen: Bestell-Button, Warenkorb

    –  webbasierte Zahlungssysteme: Prepaid-Systeme, Pay- Now- und Pay-Later-Systeme

    – Bedeutung und Grundlagen der Suchmaschine Google: SERP und Snippets (Organische Suchergebnisse, Textanzeige, Produktanzeigen, Featured Snipped, uvm.)

    – Keywords-Recherche und Keyword Tools

    – Bedeutung von Mobile Marketing und Usability für das SEO

    – technische Faktoren: Ladezeit, Meta-Angaben, uvm.

    – On-Page Faktoren: Bilder, Überschriften, Textelemente, Navigation, interne Verlinkungen uvm.

    – Off-Page Faktoren: Linkbuilding, Social Signals, uvm.

    – SEO Analyse Tools

    – Suchmaschinenoptimierte Produktseiten: Content- und Bild-Optimierung, Meta-Description, Keywords

    – Umgang mit Duplicate Content (Canonical Tag)

    – Rolle von Logistik-Prozessen im Kaufprozess

    – Anforderungen des Kunden an den Versand

    – E-Commerce Fulfillment, Logistik Dienstleister

    – Logistik Prozesse: Wareneingang, Lagerung, Warenentnahme, Warenausgang, Verpackung, Versand

    – Verpackungslösungen (groß- und kleinvolumig), Paketgestaltung (Optik, Funktionalität) und Inhalte

    – Versanddienstleister und Sendungsverfolgung

    – Lieferorte und Lieferzeiten

    – Prozesse der Rückabwicklung: Umgang mit Retouren und Stornierungen und Maßnahmen zur Verringerung von Rückabwicklungsprozessen

    – Unterschiede im B2B und B2C Versand

    – Bedeutung von Kundenbewertungen und – Weiterempfehlung und Sicht der Online-Händler und Kunden

    – Bewertungsportale (z.B. Trusted Shops)

    – Bewertungen im Onlineshop

    – Bewertungen in Sozialen Netzwerken (z.B. Google My Business, Facebook, uvm.)

    – Einbindung von Bewertungsmöglichkeiten in der Customer Journey

    – Relevante Soziale Netzwerke für Online Händler

    – Kundenservice und -kommunikation in sozialen Netzwerken

    – Umgang mit (negativen) Kundenbewertungen und Shitstorms

    –  Ableitung von relevanten Kennzahlen für verschiedene Ziele (Umsatz, Kontaktanfragen, Support, Bekanntheit/Branding, uvm.)

    –  E-Commerce Kennzahlen: Umsatz, Transaktionen, Conversion Rate, Durchschnittlicher Bestellwert, Retourenquote, Warenkorbabbruchrate, Ausstiegsseiten

    –  Interne Shop-Analyse Tools vs. Google Analytics

    –  Voraussetzungen und Einrichtung eines Google Analytics Accounts

    –  Definition von Zielvorhaben in Google Analytics

    –  Berichte in Goolge Analytics: Echtzeit, Zielgruppe, Akquisition, Verhalten, Conversions

    –  Kennzahlen (KPI)

    –  Zielgruppen- und Besucheranalyse

    Abschlussleistungen

    Um den Kurs erfolgreich mit einem IHK-Zertifikat abzuschließen, sind 80% Anwesenheit sowie die Einreichung einer schriftlichen und mündlichen Abschlussleistung notwendig. Die schriftliche Abschlussleistung besteht in der Entwicklung einer eCommerce Strategie. Diese erstellen Sie bereits während der Fortbildung mit unseren Fachexperten zusammen für ein Unternehmen Ihrer Wahl, sodass Sie die erlernten Inhalte direkt in der Praxis umsetzen können. 

    Schriftliche Abschlussleistung

    Facharbeit

    Anfertigung einer schriftlichen Facharbeit von ca. 40 Seiten

    Die schriftliche Abschlussleistung besteht in der Entwicklung einer eCommerce Strategie für ein ausgewähltes Unternehmen. 

    Mündliche Abschlussleistung

    Präsentation

    10-minütige mündliche Abschlusspräsentation

    Die mündliche Abschlussleistung besteht darin, die ausgearbeitete Strategie in einer 10-minütigen Präsentation beim Online-Abschluss vorzustellen.

    Kursformate

    Der Lehrgang wird in verschiedenen Kursformaten angeboten. Die Kursformate unterscheiden sich in dem Online-Präsenz-Anteil und der Dauer.

    Berufsbegleitender Onlinekurs

    Berufsbegleitende Onlinekurse haben eine Dauer von 2-3 Monaten und werden komplett online abgewickelt. Sie sind eine Kombination aus Online-Aufgaben und abschließender Videokonferenz. An einem festgelegten Tag wird ein neues Online-Lernmodul freigeschaltet. Die Teilnehmer haben dann eine Woche Zeit, die Online-Aufgaben zu bearbeiten. Es gibt insgesamt 5 Aufgaben pro Modul, was je nach Vorwissen und Lerntyp einer Lernzeit von etwa 10 Stunden entspricht.
    Der Kurs wird von einem Klassenlehrer und einem Fachdozenten begleitet. Während der Klassenlehrer den gesamten Kurs über anwesend ist, wechselt der Fachdozent wöchentlich. Man erhält individuelles Feedback zu den eingestellten Lösungen der Online-Aufgaben und erarbeitet im Rahmen des Kurses eine eigene eCommerce Strategie für sein Unternehmen.

    Berufsbegleitender Präsenzkurs mit Online Übungen

    Berufsbegleitende Präsenzkurse haben eine Dauer von 3 Monaten und sind eine Kombination aus Präsenz-Seminar und Online-Vertiefung. Wöchentlich finden abends Präsenz-Seminare in den Örtlichkeiten unserer Partner statt. Im Anschluss an das Präsenz-Seminar wird eine dazugehörige Online-Vertiefung freigeschaltet, die innerhalb einer Woche bearbeitet werden soll. In der Online-Vertiefung gibt es insgesamt 2 Aufgaben, die je nach Vorwissen und Lerntyp eine Lernzeit von etwa 6 Stunden umfassen. Der Kurs wird von einem Klassenlehrer begleitet. Man erhält individuelles Feedback zu den eingestellten Lösungen der Online-Aufgaben und erarbeitet im Rahmen des Kurses eine eigene eCommerce Strategie für sein Unternehmen.

    Kundenstimmen

    Seit 2016 bilden wir eCommerce Manager und Mangerinnen aus.

    Alle Bewertungen lesen

    Anmeldung und Zahlung

    Die IHKs sind Ansprechpartner, wenn es um die Anmeldung, Zahlung (z.B. Ratenzahlung und Rechnungen) sowie Fördermöglichkeiten und Rabatte geht. Die Anmeldung und damit auch die Zahlung wird bei den IHKs abgewickelt. Unsere Termine enthalten eine direkte Verlinkung zu den Online-Anmeldungen der IHKs. Ob eine Möglichkeit zur Ratenzahlung besteht, ist von IHK zu IHK unterschiedlich und individuell bei den entsprechenden Ansprechpartnern der IHK anzufragen. Die Rechnungsstellung erfolgt in der Regel nach Kursbeginn durch die entsprechende IHK.

    Förderung

    Für die Weiterbildungen an den Industrie- und Handelskammern gibt es verschiedene Möglichkeiten der Förderung. Allgemeine Förderungsmöglichkeiten sind:

    Bildungsscheck NRW

    Einzelpersonen (Beschäftigte, Selbstständige) mit Wohnsitz in NRW können mit dem Bildungsscheck finanzielle Unterstützung beantragen, wenn sie an einer beruflichen Weiterbildung teilnehmen wollen und diese selbst finanzieren. Zudem können Unternehmen sesshaft in NRW eine finanzielle Unterstützung beantragen, die für ihre Beschäftigten eine berufliche Weiterbildung realisieren. Ob die Förderung genehmigt wird, ist von verschiedenen Kriterien abhängig. Mit dem Bildungsscheck werden berufliche Weiterbildungen zu 50 %, maximal mit 500 Euro bezuschusst. Als Empfänger des Bildungschecks muss die IHK angegeben werden, bei dem die Anmeldung durchgeführt wird (nicht die Business Academy Ruhr). 

    Bildungsprämie

    Personen, die unter den Einkommensgrenzen für den individuellen Bildungsscheck liegen (20.000 Euro bei Einzelveranlagung bzw. 40.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung), können die Bildungsprämie des Bundes beantragen. Ob die Förderung genehmigt wird, ist von verschiedenen Kriterien abhängig. Wie mit dem Bildungsgutschein werden auch mit der Bildungsprämie berufliche Weiterbildungen zu 50 %, maximal mit 500 Euro bezuschusst.

    Eine Förderung mittels Bildungsgutschein durch die Bundesagentur für Arbeit ist nicht möglich.

    Rabatte

    Neben der Förderung der Weiterbildung sind vereinzelte Rabatte auf die Kursgebühr, ausschließlich an der IHK Mittleres Ruhrgebiet, möglich. Dies gilt ausschließlich für Weiterbildungen die gemeinsam mit der Business Academy Ruhr GmbH durchgeführt wurden. Ansprechpartner für diese Rabatte ist die IHK Mittleres Ruhrgebiet.

    Bei inhaltlichen Fragen rund um den Kurs wenden Sie sich gerne an das Team der Business Academy Ruhr. Bei Fragen zur Anmeldung, Zahlung (z.B. Ratenzahlung und Rechnungen) sowie zu Fördermöglichkeiten und Rabatten, wenden Sie sich direkt an den zuständigen Ansprechpartner der IHK, bei der Sie sich anmelden wollen.