Organische Reichweite erhöhen mit COmmunity Challenges

Organische Reichweite erhöhen mit Instagram Community Challenges

Melanie Schymanietz Social Media Management

Ihre organische Reichweite auf Instagram lässt mal wieder zu Wünschen übrig, Sie möchten aber kein Geld in Instagram Ads investieren? Wie wäre es mit einer Community Challenge? Community Challenges sind eine gute Möglichkeit die organische Reichweite auf Instagram zu erhöhen, neue Follower dazuzugewinnen und haben darüber hinaus auch noch einen positiven Effekt auf das Unternehmens-Branding. Doch was Community Challenges eigentlich sind und was man bei ihrer Umsetzung beachten sollte, erklären wir Ihnen in diesem Blogartikel.

Was sind Community Challenges?

Eine Community Challenge wird üblicherweise von einem Account organisiert und läuft über einen bestimmten Zeitraum. Dabei wird von dem Organisator sowohl ein Hauptthema für die ganze Herausforderung vorgegeben sowie einzelne Tagesthemen für Instagram Beiträge. Wer an der Challenge teilnehmen möchte, lädt zu diesen Themen einen Beitrag in seinem Feed hoch. Um die Beiträge der gestellten Aufgabe zuordnen zu können, legt der Organisator zuvor noch einen Hashtag fest, der von allen Teilnehmern der Challenge genutzt werden soll. So können die Teilnehmer Beiträge anderer Teilnehmer schneller finden und sich mit untereinander vernetzen. Ein Beispiel ist die #SmartSichtbar Challenge von Filiz, Blogger-Coach und Mentorin (@bloggercoachingde).

Was bringt so eine Challenge?

Neben der Reichweitensteigerung und dem Zuwachs an neuen Community Mitgliedern animiert eine Challenge zum regelmäßigen Posten von qualitativ hochwertigem Content. Ist man nämlich Organisator einer solchen Herausforderung, ist man während ihrer Laufzeit in der Regel deutlich aktiver als sonst und achtet auch vermehrt auf den Inhalt und die Qualität der Beiträge. Hinzu kommt ein vermehrter Austausch mit der eigenen Community sowie neuen Followern (und potenziellen neuen Kunden) während der Community Challenge. Die Teilnehmer der gestellten Aufgaben stärken durch User Generated Content zudem das Branding des Unternehmens und dienen quasi als Markenbotschafter.

Worauf sollte man bei der Umsetzung achten?

  • Ziel: Wichtig ist es vorab ein Ziel festzulegen. Was möchte man mit der Community Challenge erreichen? Sind es zum Beispiel eine erhöhte Reichweite, neue Follower oder mehr Beitragsinteraktionen?
  • Zeitraum: Ist das Ziel festgelegt, überlegt man sich, über welchen Zeitraum die Herausforderung laufen soll. In der Regel dauern Community Challenges maximal einen Monat. Eine kürzere Laufzeit animiert eventuell mehr Leute dazu an der Aufgabe teilzunehmen. Für eine längere Laufzeit spricht wiederum die dementsprechend längere Aufmerksamkeit für das Unternehmen durch die Challenge.
  • Hauptthema und Tagesthemen: Jede Community Challenge braucht natürlich ein Hauptthema. Bei der Auswahl dieses Themas sollte darauf geachtet werden, dass dieses möglichst viele User anspricht. Themen, die den Teilnehmer ermöglichen sich selbst oder ein bestimmtes Interessengebiet zu präsentieren eignen sich am besten. Ist das Hauptthema bestimmt, geht es um die Festlegung der einzelnen Tagesthemen, zu denen der Organisator selbst und alle Challenge-Teilnehmer, einen Beitrag posten sollen. Bei der Auswahl der Tagesthemen sollte auch eine leichte Umsetzbarkeit Rücksicht genommen werden. So steigt die Chance, dass zahlreiche User sich an der Challenge beteiligen. Achtet zudem darauf, dass die Themen nicht zu eng gestrickt sind und noch Spielraum zur eigenen Interpretation bieten, sodass die Teilnehmer diese an ihren Account bzw. ihr Unternehmen anpassen können.
  • Hashtag: Damit man den Erfolg der Challenge besser messen kann und sich die Teilnehmer der Herausforderung untereinander finden und vernetzen können, ist es wichtig einen Hashtag für die Aufgabe festzulegen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass dieser Hashtag leicht zu merken und nicht schon anderweitig genutzt wird. Gerne kann der Hashtag zu Brandingzwecken auch den Namen des Unternehmens beinhalten.
  • Challenge bewerben: Das Konzept der Challenge steht? Super! Vor Beginn der Community Challenge sollte man nicht vergessen diese zu bewerben, sodass sich potenzielle Teilnehmer auf ihre Teilnahme einstellen können. Auch die treuesten Follower, Kunden und Kollegen sollten im Vorfeld dazu animiert werden an der Challenge teilzunehmen.

Fazit

Eine Community Challenge kann sich definitiv lohnen und positive Auswirkungen auf die organische Reichweite haben und ihnen vielleicht sogar den ein oder anderen interessanten neuen Kontakt bescheren. Probieren Sie es doch mal aus! 🙂

 

 

 

Melanie Schymanietz ist Erziehungswissenschaftlerin B.A., Online Marketing Managerin (IHK) und Social Media Managerin (IHK). Für die Business Academy Ruhr arbeitet sie im eLearning-Bereich und ist dort vor allem für die Verwaltung und Qualitätssicherung der Kurse zuständig. Zudem coacht Sie die Kursteilnehmer und begleitet sie auf ihrem Weg zur eigenen Strategie. Daneben leitet Melanie das Social Media Team der Business Academy Ruhr.